Grand Buffet 20h - Wie kleiden? Raumtemperatur warm genug für Kleidchen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Grand Buffet 20h - Wie kleiden? Raumtemperatur warm genug für Kleidchen?

      Hallo Seefahrer!

      Wir starten in wenigen Tagen unsere erste Reise mit einer Fährüberfahrt.
      Auf dem Schiff haben wir das Abendbuffet im Grand Buffet gebucht. Nun frage ich mich, wie kleidet man sich dort?
      Ist es ein "richtiges Essen gehen"? Also macht man sich schick? Oder geht man in den Sachen, die man auf der Autofahrt trägt? Ich stelle mir das etwas komisch vor, da in Outdoorhosen und Schneestiefeln rein zu latschen. Andererseits habe ich auch wenig Lust ein zweites Paar Schuhe mit in das Zimmergepäck zu stecken.
      Dann frage ich ich mich noch: Wie warm ist es eigl dort drin? Das sieht echt hoch aus, ist es eher kalt und zugig? So Bahnhofshallenmäßig? Oder kuschelig warm geheizt?
      Ich bin von der Anreise her eher für draußen auf Deck angezogen. Also sehr warm, sehr wetterfest, sehr robust. Da ich gern auch im Februar draußen etwas von der Reise mitbekommen möchte.
      Ein "kleines Schwarzes" könnte ich aber durchaus noch mit in der Tasche für die Übernachtung mitnehmen. Mit feiner Strumpfhose und großer Stola ist mein Kleidchen im Handumdrehen hübsch. Bleiben die robusten, wasserfesten Outdoorstiefelletten.Aber das wär dann halt so.

      Wie habt ihr euch gekleidet? Wie habt ihr die Temperatur empfunden? (Vor allem wenn es Winter war!)
      Falls es eher kühl ist würde ich ganz simpel auf alles schicke verzichten und eben in Wetterhose und Schneestiefeln mit Pulli essen gehen.
      Mir kommt es auf Bildern immer so ein bissi wie die Titanic vor - dieses rieeeesen Fenster und die Treppe und so. Wäre sicher auch toll für ein kleines Kleidchen.
      Was trägt der Herr von Welt?

      Lieben aufgeregten Gruß Y.
      Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne.
    • Hallo. Vielen Dank der Nachfrage und sorry, dass ich da gar nichts mehr zu geschrieben habe.

      Es war ein totales WOW-Erlebnis :)
      Das Team von ColorLine hat mir ein gutes Gefühl gegeben, ob am Telefon bei Fragen zu Details für mich oder beim ersten Anmelden in Kiel. Ich war sehr nervös und auch viel zu früh da. Ich hatte alles mögliche eingeplant aber am Ende lief es wie am Schnürchen.

      Auf der Hinfahrt waren wir das erste Auto auf dem Schiff, daher auch mega viel Platz zum aussteigen und alles mitnehmen.Vor uns waren nur noch drei Biker, die direkt vor unserer Motorhaube festgezurrt wurden. War auch spannend das mal zu sehen. Ich war ja noch nie auf einem Schiff gewesen! Wir sind dann so schnell es ging die Kabine suchen gegangen. Da wir nicht damit gerechnet hatten, dass die 5-Sterne-Kabinen einen ganz extra abgeschlossenen Flur hatten, sind wir erst zwei mal dran vorbei. Es war so ruhig da! Mit uns gab es nur eine andere Kabine in dem ganzen Flur, die auch belegt war. Das muss an der "unbeliebten" Reisezeit gelegen haben denn auf der Rückfahrt war das ganze Gegenteil der Fall. Unsere Kabine lag außen ganz vorne, direkt unter einem Teil der Brücke. Da konnte ich aus dem Fenster gucken, wie die oben rum laufen. Das war aber nur sehr kurz spannend, denn das Meer bietet so viel schöneres zu sehen.

      Wir sind dann auch kurz über die Promenade um uns zu orientieren. Auch da war alles fast leer, so dass ich mich wunderte, wie sich dies alles zu betreiben rechnet. Auf der Rückfahrt dann das krasse Kontrastprogramm *ops* Dieses private und ruhige war für mich als Neuling sehr schön. Allerdings waren auch einige Sachen geschlossen. Die Sports & Burger Bar zb. die hatte erst auf der Rückfahrt auf. Zuerst dachte ich, die Seekrankheittabletten, die ich als Notfall bei mir hatte, müssten zum Einsatz kommen, da wir beide zuerst komische Symptome hatten. Rote, heisse Gesichter, Mulmig, Kopfweh etc. Aber das war bei mir augenblicklich vorbei, als das Schiff sich in Bewegung setzte. Ich vertrage Seefahrt gegen alle Sorge sehr gut. Auf das Meer zu sehen, später Nachts die wilden Wellen zu haben, das Schiff wie ein Pferd zu reiten, dass ich immer wieder aufbäumt und hingen Buckelt, fand ich toll. Bis auf 2h war ich die ganze Zeit wach und auf den Beinen. Das war das beste für mich.

      Im Restaurant war es durch die wenigen Gäste sehr still, ein großer Flügel wurde gespielt und ich fühlte mich wie in der zeit 100 Jahre zurück versetzt. Es ist wie auf der Titanic habe ich so gedacht. Tolle Stimmung. Für das Essen habe ich dann nach allem, was mir so gesagt wurde, etwas schlichtes, einfaches, ordentliches getragen. Ich hatte nur leider Schuhe vergessen. Meine Kleidung war nicht für so warme Innenräume ausgelegt sondern für 14-16 Grad. Ich hatte dünne Sachen mit, aber die Schuhe total ausgelassen. Meine Füße haben förmlich gequalmt. Zum Glück gab es ein paar schwarze Sneaker auf der Promenade, die sommerlich waren. Sie waren nicht teurer als an Land und so habe ich die kurzerhand gekauft. Es war sowieso das einzige Paar in meiner Größe. Noch heute trage ich sie gerne im Sommer. Das wird mir sicher nicht nochmal passieren.

      Ich für mich würde allerdings nicht nochmal das Buffet buchen. Es war wie gesagt gut, aber wenn man kaum etwas davon essen darf ist es schade drum. Für das erste mal auf so einer Reise kann ich es aber ans Herz legen. Man hat einen Termin, weiß wo man hin muss etc. Auf der Rückfahrt haben wir uns nur eine Pommes aus der dann offenen Sports&Burger Bar geholt. War lecker. Sonst hatten wir einfach Brote mit und haben die tolle Kabine genossen. Ich war Pandemiebedingt auch lieber allein noch. Wollte nichts riskieren. Da die Kabine einen Aufpreis von 300 Euro je Fahrt hatte, machte es für mich auch Sinn, dort zu sein. Mir liegt nichts an Einkaufsmeilen, Show etc. Einmal über diese Promenade schlendern wenn wenig los ist, das reicht mir völlig. Am schönsten ist es in den Erkerfenster auf der gepolsterten Fensterbank. Man braucht aber die Bettdecken wenn man dort lange sitzen will. Im Februar ist es eiskalt am Fenster. An Deck ist es auch wunderbar. Wir hatten das fast für uns alleine, weil bei Sturm und Regen keiner raus wollte und die meißten Menschen eher abends drinnen waren.

      Im Restaurant waren sehr schick angezogene Menschen, aber auch ganz locker gekleidete. Ich musste mich also nicht schämen. Jeder kann kommen wir er mag. Auf der Rückfahrt war das Schiff rappelvoll! Totaler Schock für mich. Es waren viel mehr aufgestylte Damen an Board und Herren mit Duft, der 100 Meter gegen den Wind zu riechen war. Ein Gewimmel aus Menschen, Düften, Lärm und Alkohol. Die Promenade war mit Menschen ausgefüllt und es wurde Bier gekauft als gäbs kein Morgen mehr. Lustig irgendwie. Aber ich fand die Hinfahrt persönlich schöner, so ruhig und einsam. Davon könnte das Schiff und das Programm aber nicht leben. Leider hatten wir auf der Rückfahrt nicht so harten Wind und das Schiff war mir zu wenig am Schwanken. Ich habe gemerkt: da steh ich total drauf. Es beruhigt mich irgendwie. 4h lang habe ich auf der Hinfahrt auf das Meer geschaut aus meinem Fenster. Am Stück. Es hat mich gebannt. Ich mag es, wenn die Gischt mir ins Gesicht kommt auf Deck, wenn die Kapuze fast nicht hält egal wie eng ich sie zurre und wenn ich das Handy tief in der Innentasche der Jacke habe, damit es mir nicht aus der Hand fliegt. Doch auf der Rückfahrt war es recht ruhig. Der nette Mann im 24h Kiosk fand das gut, denn viele junge Menschen hatten viel zu viel getrunken an diesem Abend. Er hat ein paar Geschichten erzählt, als ich mir Nachts die Zeit vertrieben habe und dort jemanden zum unterhalten gefunden hatte, der auch nicht schlafen darf.

      Ich bin nun mit beiden Schiffen gefahren. Für mich ist es die Color Magic, die ich immer wählen würde. Aber nur, weil mir die Parkplatzsituation besser gefallen hat. Auf der Rückfahrt hatten wir die Color Fantasy und das war etwas schwieriger mit dem Parken. Wir hatten leider einen langen weg zur Kabine, weil der für uns wichtige Parkplatz mit viel Raum zum Aussteigen nur am Heck möglich war. Die Kabine war aber im Bug. Bei der Hinfahrt hatten wir ganz vorne hinter der schalen stelle für die Motorräder den Parkplatz und einen kurzen weg zum Fahrstuhl und zur Kabine. Die Rückfahrt war dann beim zurück zum Auto finden in Kiel sehr problematisch. Wir mussten das ganze Schiff druchqueren und durch die Menschenmassen und engen Flure, was mit unserem Gepäck sehr schwierig ist. Dazu waren die Menschen müde und schwankten oft noch von der Nacht und nahmen wenig Rücksicht. Da wäre ich aber für das nächste mal vorgewarnt und würde das wissen und einplanen. Das nächste mal würde ich versuchen beide Fahrten mit der Color Magic zu fahren dann sollte das mit dem Parkplatz gut gehen. Was an dem Parkplatz auf der Rückfahrt toll war: Wir waren das erste Auto, dass vom Schiff fahren musste. Wir standen vor der Rampe, die dann nach unten geht. Ein geschmacklicher Grund für die Magic ist für mich auch die Farbgebung der Kabine. Die Magic hatte Goldtöne, was so edel war. Die Fantasy hatte braun statt golden und das wirkte auf mich weniger feierlich. Ich weiß aber nicht ob die Farben sich auch von Kabine zu Kabine unterscheiden.

      Ich plane gerade meine Nächste Reise nach Norwegen und werde mich wieder für die Color Line entscheiden. Das Bonuspunkte Programm ist für mich damit sinnvoll. 11 im Jahr zahlen und für meine letzte Reise 50 Euro Rabatt bekommen. Find ich ok. Leider kostet die Kabine nun nicht mehr 300 sondern ganhze 380 Euro Aufschlag pro Fahrt. Das muss ich dann wohl einplanen damit ich alles unter bekomme. Ich habe aber keinen Euro auch nur eine Sekunde der Fahrt bereuen müssen. Da ich mir eh nichts aus dem auswärts essen mache wird dann eben daran gespart und wieder die Zeit auf der Kabine und auf Deck verbracht.

      Eigentlich ist die Fähre für mich einfach nur die einzige Möglichkeit gewesen, einen Freund zu besuchen. Aber als die Reise mit dem Schiff los ging, da wurde uns in den ersten Minuten klar, dass diese 20h auf See eine eigene kleine Reise vor der Reise (und nach der Reise) sind. Für mich ein Lebensveränderndes Erlebnis :)

      LG
      Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne.
    • Danke auch hier für die wunderschöne, lange Antwort.

      Das freut mich total. Als ich deine ganzen Sorgen gelesen habe, dachte ich mir: ich glaub, wenn sie erstmal drauf ist, dann gefällt es ihr eh.

      So schlau, dass du eure schöne Suite so genießen konntest. Das mit der Fensterbank hört sich toll an, das hab ich mir auf den Bildern schon gedacht. Wir haben "nur" eine Außenkabine. Aber ich weiß, dass mir das reicht. Ich bin ja schon viel Schiff gefahren und weiß, dass ich ohnehin viel unterwegs bin. Wenn das Wetter nicht ganz schrecklich ist, werd ich eh ständig auf dem Deck sein. Ich liebe das einfach. Und ja, das Gefühl durch harte See zu peitschen kenn ich total. Hoffentlich haben wir es mal. Die Ostsee ist vor allem im Sommer, meist eher ruhig. Aber es gibtt ja auch noch den Skagerrak, mal schauen was der vorbereitet hat.

      Die ganze Promenade hingegen werd ich auch kaum brauchen, das Essen schon eher. Ich liebe es, dieses anachronistische Reisen... Wir haben einmal Büffet, einmal Menü gebucht. Bin schon gespannt. Hin fahren wir mit der Fantasy, zurück mit der Magic. Hab ich also gute Vergleiche.

      Ich war ein paar Jahre nicht mehr auf einem großen Schiff und ganz ehrlich - ich bin schon ganz hippelig. Ich hab es lange vermisst und freu mich sehr. Und auf die zwei Wochen Road-Trip zwischen den Color-Line-Fahrten, auch mit einer Nacht auf einem Hurtirutenschiff...
    • Users Online 3

      3 Guests